Obst- und Gartenbauverein Illschwang

1886

Gründungsjahr

145

Mitglieder

8

Euro Beitrag

Kurze Geschichte

Der Gartenbauverein Illschwang wurde bereits im Jahr 1886 als 1. „Obstbaumverein“ ins Leben gerufen, im Jahre 1892 dann als „Obstbaumverein Illschwang“ offiziell gegründet.

Nach Jahren der kriegsbedingten Unterbrechungen erfolgte im Jahr 1985 die Wiedergründung als „Gartenbauverein Illschwang“. Damals trugen 43 Gründungsmitglieder zum Wiederaufleben des Traditionsvereins bei.

Vereinsaktivitäten

Neben den üblichen saisonalen Aktivitäten sind besonders Vereinsfahrten, Teilnahme an Festzügen, das Schmücken des Osterbrunnens, die Pflege des Blumengartens und Führungen durch Dorf, Hopfengarten sowie Hopfenmuseum hervorzuheben. Der Blumengarten befindet sich neben dem Hopfenfeld und ist mit jahreszeitlich unterschiedlichsten Blütenpflanzen und Sträuchern ein einladendes Schmuckstück an der Gemeindeeinfahrt. Seit zwei Jahren finden dort auch Bienen aus den am Gartenrand stehenden Bienenstöcken reichlich Nahrung.

Als Träger des Hopfenmuseums betreibt der Gartenbauverein Illschwang auch den Hopfengarten. Dieser wurde erstmals 1990 unter Mithilfe der Gartenbauvereine Angfeld und Augsberg mit 107 Hopfenstöcken bepflanzt. Der Ertrag ist Grundlage für das „Illschwanger Bio-Hopfenbier“, das in der kleinsten Amberger Privatbrauerei hergestellt wird. Die erste Verköstigung des Hopfenbieres erfolgt seit 1991 beim traditionellen Hopfenfest zudem die gesamte Bevölkerung alljährlich eingeladen ist.

Das ist uns wichtig

Schwerpunkte der Arbeit des Gartenbauvereins Illschwang sind Anbau von Hopfen im kleinsten geschlossenem Anbaugebiet in der Oberpfalz sowie die Pflege des Hopfenmuseums.

Besonderheiten

Im Jahr 1990 hat sich der Gartenbauverein mit der politischen Gemeinde Illschwang beim Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ um den Preis „Europa nostra“ bemüht und den Titel „Schönstes Dorf Europas“ errungen.

Hopfenmuseum

Das Illschwanger Hopfenmuseum ist in einem 1897 erbauten Hopfenstadl untergebracht. Engagierte Mitglieder des Gartenbauvereins und Gemeindebürger konnten 1983 den vorgesehenen Abbau des Hopfenstadls verhindern. Allerdings war der Verkauf der ausschließlich aus Holz hergestellten Hopfenpresse zunächst nicht zu verhindern.

Nach Bemühungen durch die politische Gemeinde und das Landratsamt konnte der damalige 1. Vorsitzende des Gartenbauverein, Herr Herbert Nägerl es erreichen, die in einem Lagerschuppen des Hopfenmuseums Wolnzach in der Hallertau lagernde Presse im Jahr 2010 wieder an den ursprünglichen Standort in Illschwang zurück zu bringen. Heute ist diese hölzerne Hopfenpresse neben einer 2. Presse aus Eisen das Herzstück des Illschwanger Hopfenmuseums, das am 03.10.2010 eröffnet werden konnte.

Im Hopfenmuseum befinden sich neben den erwähnten Großgeräten verschiedene frühere Arbeitsgeräte für den Hopfenanbau der bis 1937 gewerbsmäßig betrieben wurde. Außerdem geben schriftliche Zeugnisse und Bilder einen Einblick in den früheren Hopfenanbau und Hopfenhandel.

Führungen im Hopfenmuseum

Der Gartenbauverein Illschwang bietet nach Voranmeldung Führungen durch Hopfen- und Blumengarten sowie im Hopfenmuseum an. Auf besonderen Wunsch kann auch der Ausschank des beliebten Illschwanger Hopfenbieres organisiert werden.

Diese Möglichkeiten sind in einem Faltblatt festgehalten, das an verschiedenen Stellen im Landkreis und in den Städten Sulzbach-Rosenberg und Amberg ausliegt.

neutral_person_male-500x500

Ansprechpartner

Lorenz Geitner
Erster Vorsitzender

Am Kuhberg 2
92278 Illschwang
Tel.: 09666 673
E-Mail: lorenzo55@web.de